Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Der Corona-Lockdown bot Diakon Christian Kelter die nötige Zeit, um gemeinsam mit Pfarreiangehörigen einen Potcast zu realisieren. Inzwischen erreicht dieser wöchentlich mehrere hundert Personen.

mehr

Die Beziehung gehört wieder vermehrt in den Fokus der Psychotherapie. Alois Metz, katholischer Spitalseelsorger in der Klinik Zugersee, und sein Arbeitskollege Benedict Wildeisen, Leitender Psychologe, fordern dies in ihrem neuen Buch.

Benedict Wildeisen, was gab den Anlass für das neu erschienene Buch* mit dem Titel «Liebes Leben in der Psychiatrie. Zwischenmenschliche Beziehungen als Antidepressiva»?

Das Wichtigste in der Psychotherapie ist die therapeutische Beziehung. Hier ist die Studienlage ganz klar. Und entscheidend für die therapeutische Beziehung sind Empathie, positives Beachten und Echtheit. Wenn dies nicht gegeben ist, können wir aufhören.
Leider geht im Moment der Trend in eine andere Richtung, weg vom Fokus auf die therapeutische Beziehung hin zu mehr Technik. Unser Buch soll ein Aufruf, ein Weckruf sein, die therapeutische Beziehung wieder ins Zentrum zu setzen.

Wie entsteht eine tragfähige therapeutische Beziehung?

Eine tragfähige Beziehung kann entstehen, wenn der Therapeut dem Gegenüber mit echtem Interesse und auf Augenhöhe begegnet, wenn er berührbar bleibt, mitfühlend zu verstehen versucht und offen bleibt für die Reaktionen des Vis-à-vis. So entsteht Vertrauen, der Patient oder die Patientin kann sich öffnen, der Genesungsprozess kann beginnen. Dies wird im Buch ausgeführt und erläutert. Martin Buber hat einmal gesagt, der Mensch wird am Du zum Ich. Erst in einer echten Begegnung auf gleicher Höhe wird der Mensch zum Mit-Menschen, wird aus dem Man ein Du und aus dem Es ein Gegenüber.

Alois Metz, was genau findet man in eurem Buch?

Das Buch besteht aus Berichten von ganz unterschiedlichen Menschen, die alle an den hohen Stellenwert von Beziehungen glauben. Sie schreiben darüber, wie sie ihre Beziehungen leben, jeder in seinem eigenen Umfeld. Die Beiträge stammen zwar mehrheitlich aus den Fachbereichen Psychologie, Psychotherapie und Psychiatrie. Aber auch die Kultur ist vertreten – mit Gedanken von Willy Astor (Kabarettist, Musiker und Komponist) und Konstantin Wecker (Musiker, Komponist, Schauspieler und Autor).

Ihr persönlicher Artikel im Buch trägt die Überschrift «Beziehung ist mehr als zwei sich treffende Menschen». Welches ist Ihre Botschaft?

Ich berichte über meine Erfahrungen als Seelsorger in der Klinik Zugersee, wie ich auf die Menschen eingehe, Beziehungen im Sinne unseres Postulats aufbaue und was zurückkommt von denen, die ich begleiten darf. In der Psychiatrie erlebe ich viel Leiden. Dennoch arbeite ich nach all den Jahren immer noch mit Leidenschaft, denn ich erhalte viel zurück. Die Patientinnen und Patienten sind dankbar für meine Arbeit und dies wiederum empfinde ich als Geschenk. Tief in die Seele eines anderen hineinschauen zu dürfen, ist ein grosser Vertrauensbeweis. Das berührt und bewegt mich. In einer Beziehung mit starker gegenseitiger Bezogenheit liegt enormes Potential für die Therapie und ich meine, für das Menschsein überhaupt.

Können Sie ein Beispiel aus dem Klinikalltag erzählen?

Eine 25-jährige Patientin sass gut fünf Jahre wegen einer dissoziativen Störung im Rollstuhl. Obwohl die Beine rein körperlich völlig intakt waren, trennte ihr Gehirn alles unterhalb des Unterleibes ab.  Sie war längere Zeit bei uns und ich lernte sie sehr gut kennen. Neben ihrem Krankheitsbild auch ihre Vorlieben für Indianergeschichten, ihre liebevolle Beziehung zu ihrem elektrischen Rollstuhl, den sie Frida (Name geändert) nannte, ihre Ängste und ihren Humor. Mit Frida und ihr machte ich oft längere Touren. Eis und Schnee konnten uns nicht abhalten und wir lachten auf unseren Erkundungen viel. Aus meinem Bücherregal suchte ich Jugendgeschichten mit Indianern heraus, die ich selbst verschlungen hatte, und gab sie ihr zu lesen oder las ihr vor. So verbrachten wir trotz ihres schweren Krankheitsbildes viele unbeschwerte Stunden. Eines Tages rief sie mich an und fragte mich, ob ich sie besuchen möchte. Ja klar, antwortete ich am Telefon. An Tag des Besuches kam sie mir gehend, mit einem verschmitzten Lachen und voller Stolz entgegen. Wenige Monate nach der Entlassung aus der Klinik hat ihr Gehirn plötzlich ihre Beine erweckt und seitdem übt sie unermüdlich und mit grosser Begeisterung den sicheren Gang.
Tränen der Freude liefen mir über die Wangen.

*A. Metz und B. Wildeisen /Hrsg.): Liebes Leben in der Psychiatrie. Beziehungen als Antidepressivum, Bod-Verlag, Norderstdedt, erste Auflage 2020.

 

Interview: Bernadette Thalmann

 

 

 

 

 

Die Katholische Kirche Zug wird keine Abstimmungsempfehlung zur Konzernverantwortungsinitiative abgeben, die der Bevölkerung Ende November vorgelegt wird. Persönlich lehnt VKKZ-Präsident Karl Huwyler die Kovi ab, wie er im Interview mit kath.ch bekannt gibt.

mehr

Ferdinand Gehrs Fresken in der Kirche Bruder Klaus in Oberwil sorgten vor gut sechzig Jahren für Zwist im Dorf. Die Bilder mussten jahrelang bedeckt werden. Zwei Zuger Kunstschaffende bringen die Geschichte mit einer multimedialen Inszenierung in die Gegenwart.

Oberwil in den Jahren 1955/56: Eine moderne Kirche wird gebaut, die Kirche Bruder Klaus. Rund, aus Beton. Ferdinand Gehr erhält den Auftrag, im Kirchenraum Fresken zu malen. Nach deren Fertigstellung entflammt ein Streit, die Bevölkerung ist gespalten. Handelt es sich um gotteslästernde Kinderzeichnungen oder um sakrale Kunst, deren Tiefe in der Einfachheit wurzelt? Während Jahren werden die Bilder mit grossen Vorhängen verhüllt. Der «Oberwiler Bilderstreit».

Vor diesem Hintergrund arbeiten derzeit zwei Zuger Künstler an den Vorbereitungen einer multimedialen Inszenierung, mit welcher sie die Geschichte rund um den Oberwiler Bilderstreit mit Projektion, Licht, Musik, Film, Ton und Stimmen in die Gegenwart holen. «Die Ereignisse der 50er Jahre waren der Kulminationspunkt einer Entwicklung, die bereits im Barock eingesetzt hatte», sagt der in Oberwil wohnhafte Projektleiter und Regisseur Daniel Christen. Der Aufbruch nach dem Zweiten Weltkrieg sei zum Teil für die Kirche aber auch für die Bevölkerung als Bedrohung wahrgenommen worden. «Und dann kam Gehr, der mit seinen Bildern ebenfalls in diese Richtung ging. Das war vielen zu viel.»

Gespaltenes Dorf, gespaltene Familien

Gemeinsam mit Michael van Orsouw, der für die Dramaturgie zuständig ist, zeigt Christen die damalige Stimmung und Tiefe multimedial auf. «Zum Schluss kommt der Namenspatron Bruder Klaus zu Wort. Die Leute sollen verstehen, wie es damals war im Dorf. Ja, dass der Bilderstreit sogar zu Zwist innerhalb von Familien führte.»
Um die Geschichte auf unterschiedlichen Wegen erfahrbar zu machen und aufzuzeigen, wie emotional aufgeladen die damalige Situation war, werden mit fünf Beamern Bilder an Wände und Decken projiziert. «Wir zeigen, wie Gehrs Bilder entstanden sind. Auch Zitate von damals werden zu hören sein», sagt Daniel Christen. Der Historiker Michael van Orsouw hat die historischen Aspekte herausgearbeitet. «Viele Menschen waren damals überfordert. Neuartiges lehnten sie ab, weil sie es nicht verstanden.» Ein Verhalten, das heute noch zu beobachten sei. «Wir tragen den Umgang mit Konflikten ins Heute hinein. Und wagen dabei eine moderne Neuinterpretation.»

Aufarbeitung braucht der Zeit

Der Projektleiter erklärt, dass eine Sprecherin und ein Sprecher die Geschehnisse von damals linear erzählen werden. Und Luigi Laveglia, Musiklehrer an der Musikschule Zug, habe für die Projektionen eigens Stücke geschrieben, die er mit Schülerinnen und Schülern während des Abends mit dem Piano, dem Synthesizer, der Orgel und mit Schlaginstrumenten live begleiten wird.

Seit drei Jahren arbeiten Daniel Christen und Michael van Orsouw an den Vorbereitungen für die Inszenierung. Finanzielle Unterstützung erhalten sie unter anderem von den Kirchgemeinden des Kantons Zug. Was Christen festgestellt hat: «Wir hätten das Projekt vor zehn Jahren noch nicht umsetzen können, die Erinnerung an den Bilderstreit hätte damals bei einigen Betroffenen noch zu hohe Wogen geschlagen.» Es bedürfe der Zeit, um gewisse Themen aufzugreifen.

Trailer zum Mulitmedia-Spektakel ansehen

 

Marianne Bolt

 

 

Der Priester und Autor Andreas Knapp setzt sich seit Jahren für geflüchtete Christen ein und hat in einem Buch die Erfahrungen einer Irakreise festgehalten. Anfangs September kommt er für eine Lesung nach Oberwil.

mehr

 

Zum Abschluss ihrer Sommeraktion spendet die Katholische Kirche Zug im Namen der Teilnehmenden 5’000 Franken an die GGZ@Work. Die Gelder unterstützen Menschen im Kanton Zug, die in Armut leben.

Die Sommeraktion sollte die Bevölkerung auf die vielen religiösen Kulturschätze im Kanton aufmerksam machen, Spass bereiten und gleichzeitig einem guten Zweck dienen. Die digital aufgearbeiteten «Kulturpunkte Zug» boten geradezu ideale Voraussetzungen für Corona-Zeiten. Wer bei der Ferienaktion mitmachen und Kultur geniessen wollte, konnte das ohne Führung und zeitlich völlig unabhängig tun. Man suchte sich die Kulturpunkte, die man besuchen wollte, auf den Webseiten von www.kulturpunkte-zug.ch aus und machte sich alleine, als Paar, Gruppe oder Familie auf Entdeckungsreise.

Selfies zeugen von Spass

Wer der katholischen Kirche fünf Selfies von verschiedenen Kulturpunkten zuschickte, löste die versprochene Spende von 100 Franken in eigenem Namen – aber finanziert durch die Kirche – aus. Teilnehmende aus allen Altersklassen interessierten sich für die Aktion. Auch Ständerat Matthias Michel war beispielsweise mit dabei. Er war schon vorher begeistert von der «kunsthistorischen Fundgrube», wie er die Kulturpunkte Zug bezeichnet. Seine Entdeckungstour brachte ihn zu weiteren interessanten Erkenntnissen, wie er in einem Interview im Pfarreiblatt verrät. Wer sich seine eingeschickten Selfies anschauen möchte, findet diese auf der Homepage der Kulturpunkte Zug. Dort zeugen übrigens viele weitere lebendige Fotos davon, dass Kultur auch Spass machen kann. Die Katholische Kirche Zug dankt allen Teilnehmenden herzlich fürs Mitmachen.

Soforthilfe für Notleidende im Kanton

Das Präsidium der VKKZ (Vereinigung der katholischen Kirchgemeinden des Kantons Zug) entschied, den Spendenbetrag, der durch die Teilnahme an der Aktion entstand, auf 5’000 Franken aufzurunden und der GGZ@Work zu überweisen. Der Betrag ist für Menschen im Kanton Zug bestimmt, die derzeit in Armut leben.

 

Bernadette Thalmann

Weil die Zuger Messe aufgrund der Corona-Pandemie für dieses Jahr abgesagt werden musste, verschiebt die Katholische Kirche Zug ihr Messethema auf das kommende Jahr.

Die Vorbereitungen der Arbeitsgruppe Zuger Messe liefen bereits auf Hochtouren. Mit einem «Wohnzimmer Gottes» wollte die Katholische Kirche Zug die Gäste an ihrem Stand überraschen. Doch es sollte wie vieles in diesem Jahr anders kommen: Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Zuger Messe 2020 abgesagt. Zum Glück ist das Messethema nicht zeitgebunden. So kann im kommenden Jahr auf die vielen Ideen und die bereits geleistete Arbeit zurückgegriffen werden.

Auf die Kapelle, welche im Zentrum des Messeauftritts der Kirche stehen sollte, muss die Bevölkerung nicht verzichten, denn dieses fahrbare «Wohnzimmer Gottes» ist nach wie vor auf Tournee. Aktuell steht die Kapelle bis zum 30. August auf dem Dorfplatz in Neuheim. Die nächsten Standorte der «Kennenlern- und Einbeten-Tour» sind:

01.9. – 13.9.20 | Menzingen
15.9. – 28.9.20 | Maria vom Berg, Kloster Menzingen

Mitg./bth

 

Artikel Ein Wohnzimmer Gottes für die Zuger Messe 2020

 

 

 

Regelmässig reist die Zuger Pressefotografin Alexandra Wey in den Nahen Osten und dokumentiert die erschütternde Wirklichkeit des Syrienkrieges. Dabei schreckt sie auch vor Grauen und Zerstörung nicht zurück.

mehr

Die Fachstelle Bildung-Katechese-Medien der Katholischen Kirche Zug organisiert neu die Kurse für Leiterinnen und Leiter von Ministranten im Kanton Zug. Dadurch sollen alle Pfarreien gleichermassen Zugang zu den Kursen haben.

Bis letztes Jahr wurden angehende Leiterinnen und Leiter von Ministranten durch die DAMP (Deutschschweizerische Arbeitsstelle für Ministrant*innenpastoral) ausgebildet. Mit der Umstrukturierung der DAMP wurde die Organisation der Minileiterkurse an die jeweiligen Kantone delegiert. Einige Pfarreien boten bereits vorher eigene Kurse für ihre angehenden Minileiter an und führten sie erfolgreich durch.

Konzept erarbeitet

Damit künftig sämtliche Pfarreien des Kantons Zug gleichermassen Zugang zu Kursen für Leitende von Ministranten haben, werden die Kurse ab dem Schuljahr 2020/2021 von der Fachstelle Bildung-Katechese-Medien (BKM) koordiniert und organisiert. Die drei Ministrantenpräses Doris Baumann, Carla Omlin und Martin Brun sowie die Weiterbildungsverantwortliche der Fachstelle BKM, Conny Weyermann, haben deshalb ein entsprechendes Konzept entworfen.

Ein Kurs mit drei Einheiten

Jährlich wird ein Kurs mit drei Kurseinheiten für die angehenden Leitenden von Ministranten durchgeführt. Die Einheiten werden unterteilt in «Liturgie und Team», «Spielpädagogik» sowie «Anlässe und Notfälle». Für die Durchführung der Kurse werden erfahrene Ministrantenpräses oder Scharleitende engagiert. Die Weiterbildungen finden jeweils in den Räumlichkeiten verschiedener Pfarreien im Kanton Zug statt. Nach jeder Kurseinheit erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat, welches von der DAMP nach wie vor zur Verfügung gestellt wird.

Start am 14. November 2020

Die erste Kurseinheit mit den Inhalten Liturgie und Team findet am Samstag, 14. November 2020 im Pfarreizentrum St. Michael in Zug statt. Ende August wird der Flyer an alle Ministrantenscharen des Kantons Zug verschickt, damit die Anmeldungen erfolgen können. Ebenfalls wird der Kurs auf der Homepage www.minis.ch aufgeschaltet. Auswärtige Anmeldungen werden jedoch erst dann angenommen, wenn aus dem Kanton Zug zu wenige Anmeldungen eingehen sollten.

 

Conny Weyermann, Fachstelle Bildung-Katechese-Medien

 

 

Einer der Teilnehmenden an der Sommeraktion der Katholischen Kirche Zug ist Ständetrat Matthias Michel. Er stellt in seiner nächsten Umgebung neue geschichtliche und religiöse Bezüge her.

mehr

Nächste Seite »