Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
Wir handeln solidarisch

27.07.2021, 17.16

Die Pfarrei St. Johannes der Täufer in Walchwil hat mit Benjamin Meier einen neuen Gemeindeleiter. Am ersten August nimmt er als Nachfolger von Ralf Binder seine Tätigkeit auf. Anlässlich des Bergfestes vom 15. August 2021 findet seine Einsetzung statt.

Benjamin Meier «freut sich ausserordentlich» auf seine neue Tätigkeit, wie er auf punkt-walchwil.ch bekannt gibt. Aufgewachsen in einer Grossfamilie erlebte er in Bützberg (Kanton Bern) eine unbeschwerte Kindheit und Jugendzeit. Der Glaube und der sonntägliche Kirchgang prägten ihn stark. Nach einer Lehre als Konstrukteur und der absolvierten Berufsmatura arbeitete er als technischer Supporter in seiner Lehrfirma. Bald jedoch spürte er, dass es «noch etwas anderes in meinem Leben gab, dem ich bis dahin zu wenig Beachtung schenkte». Und so zog es ihn nach Chur, an die Theologische Fakultät. Seine ersten pastoralen Lehrjahre verbrachte er im Luzerner Seetal, die letzten beiden Jahre im Aargauer Limmattal.

«Ich hoffe, dass ich mit meiner offenen und unkomplizierten Art zu einem lebendigen Pfarreileben und einem guten Miteinander im Pastoralraum beitragen kann», sagt Benjamin Meier. Mit seiner Frau Jacqueline wohnt er seit Juli im Pfarrhaus an der Kirchgasse in Walchwil und freut sich nun darauf, die Pfarreimitglieder kennen zu lernen.

Der Pfarreirat heisst den neuen Gemeindeleiter herzlich willkommen und freut sich auf die Zusammenarbeit.

Einsetzungsfeier am Bergfest vom 15. August

Die Einsetzungsfeier für Benjamin Meier findet anlässlich des Gottesdienstes zum Bergfest vom 15. August statt.

Festtagsgottesdienst bei schönem Wetter
10.30h       Buschenkappeli

Festtagsgottesdienst bei schlechtem Wetter

10.00h       Pfarrkirche

Der Gottesdienst wird vom Jodelklub Edelweiss beim Buschenkappeli oder in der Pfarrkirche musikalisch mitgestaltet.

Über den Ort der Durchführung wird einige Tage vorher auf der Pfarreiwebsite oder im Aushang informiert.

 

Bernadette Thalmann