Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Mit einer zwei Jahre lang dauernden Synode will Papst Franziskus weltweit alle Gläubigen zu Wort kommen lassen. Bischof Felix setzt grosse Hoffnungen in diese globale, gemeinsame Wegsuche und schildert, wie sich die Katholikinnen und Katholiken im Bistum Basel einbringen können.

 

Welche Chance sehen Sie in dieser Synode?

Bischof Felix Gmür: Die Bischofssynode 2023 beginnt jetzt, und zwar weltweit, nicht nur in Rom. Papst Franziskus will die Synode nicht mehr als Event in Rom, sondern als Prozess gestalten: Die Chance besteht also darin, möglichst viele Leute einzubeziehen und klarzumachen: Zum synodalen Prozess gehören alle. Das ist neu.

Warum sollen die Gläubigen an dieser Umfrage teilnehmen?

Sie sollen teilnehmen, um miteinander in Dialog zu treten. Es geht nicht in erster Linie darum, dass die Leute ein Statement für den Bischof oder für den Papst abgeben, sondern dass sie aufeinander hören, die Fragen miteinander diskutieren und dann gemeinsam vorangehen. Synode heisst gemeinsames Gehen. Zum Leben als Christin und Christ gehört, dass man sich miteinander über den Glauben austauschen kann, über den Ort, den die Kirche in meinem Leben oder in der Gesellschaft und im Staat haben soll.

Wie erreichen Sie anderssprachige Menschen aus den Missionen?

Wer die Fragen auf Deutsch nicht versteht, muss sie sich übersetzen lassen. In den Missionen gibt es ja viele Zweisprachige. Das ist ein erster Schritt, aufeinander zu hören und einander zu unterstützen. Unsere Dokumente sind auf Deutsch, für den Jura gibt es eine adaptierte Fassung auf Französisch. Die römischen Dokumente sind in der Regel auf Spanisch, Englisch, Italienisch und Französisch.

Und Kirchenferne?

Jede und jeder kann sich einbringen, es braucht keine Nähe zur Pfarrei. Man muss sich lediglich für die Sache interessieren und sich zu fünft zusammentun.

Jede Person kann sich frei vier weitere suchen?

Ja. Um aufeinander hören zu können, braucht es eine Gruppe. Es sollten mindestens fünf sein, um nicht einfach Einzelmeinungen zu hören. Je grösser die Gruppe ist, desto besser, sie ist nach oben offen. Die Gruppe spürt vielleicht: Hier gab es Austausch, da war zuerst Unverständnis und dann Verständnis. Darum geht es.

Die Fünfergruppe diskutiert die Fragen und gibt ihre Antworten elektronisch ein.

Ja, es gibt jeweils pro Frage eine Gruppenantwort. Die Gruppe kann auch sagen: «Wir haben keine Einigung gefunden». Sie kann auswählen zwischen verschiedenen vorgegebenen Antworten, die nach statistischen Methoden als die wahrscheinlichsten gelten und die über Fokusgruppen im Vorfeld bestimmt werden. Bei einigen Fragen wird zusätzlich ein Textfeld zur Verfügung stehen.

Rom hat zehn Themenfelder mit Fragen vorgegeben. Können Sie diese in konkrete, für die Schweiz relevante Fragen umformulieren?

Der Auftrag lautet nun, die Fragen aus Rom für unsere Bistümer zu adaptieren. Bei Nummer fünf geht es um «Mitverantwortung in der Sendung», bei Nummer neun um «Unterscheiden und Entscheiden». In diesen Punkten können wir sicherlich auf spezifisch für den Schweizer Kontext wichtige Themen eingehen.

Bleibt es beim «Aufeinander-Hören»? Wann geht der Prozess ins Handeln über?

Aufeinander-Hören ist bereits Handeln. Wenn ich weiss, was mein Gegenüber findet, gehe ich mit diesen Gedanken in mich und verändere mich vielleicht, und umgekehrt. Eine Handlungsoption könnte sein, dass eine Pfarrei sagt: In unserem Gebiet gibt es so viele Marginalisierte, wir müssen diese Menschen einbinden. Handlungsoptionen sind nicht nur von Rom zur Basis, sie sind gleichzeitig von unten nach oben.

Dennoch gibt es Themen, die nur in Rom entschieden werden können, etwa die bekannten heissen Eisen: mehr Mitbestimmung von Laien, Frauenordination, Umgang mit Homosexuellen. Was ist mit solchen Themen?

Diese Themen werden in Rom entschieden. Die Grundstruktur der Kirche ist nicht in Frage gestellt. Der Papst ist der Garant der Einheit dieser Kirche. Was die ganze Welt betrifft, etwa die Frauenordination, entscheidet am Schluss der Papst. Aber Rom will eben auch hören: Ist das wirklich das Wichtigste? Betrifft das viele Leute? Und was würde das ändern? Dazu haben wir diesen Prozess.

Die abschliessende Antwort des Papstes kann ganz anders aussehen als das, was den Schweizerinnen und Schweizern unter den Nägeln brennt. Gibt es Signale aus Rom, dass regionale Lösungen denkbar sind?

Die Steuergruppe zum Synodalen Prozess des Bistums Basel wird die Antworten, die das gfs liefert, anschauen und sich fragen: Was realisieren wir in unserem Bistum? Wo müssen wir handeln und was betrifft uns weniger? Diesen Prozess der Erneuerung innerhalb des Bistums gehen wir weiter. Wie, das werden wir nach Abschluss der Befragung anschauen.

Rom hat 2014 bei der Umfrage zu Ehe und Familie aus der Schweiz die Antwort gehört, die Gleichbehandlung von Homosexuellen sei hier ein wichtiges Thema. Passiert ist nichts. Weshalb soll ich also nun wiederum an einer Umfrage teilnehmen?

Man versucht zu differenzieren und das mit einer unterschiedlichen Optik anzuschauen. Nehmen wir ein queeres Paar, das gesegnet werden möchte. Hier gilt es, auf einem gemeinsamen Weg herauszufinden, was sie mit dem Segen genau wollen: Möchten sie eine Anerkennung durch die Kirche, durch die Gesellschaft, den Beistand Gottes? Das gilt auch für Leute, die heiraten wollen. Dieses Differenzieren haben wir ein bisschen vernachlässigt, weil wir in Kategorien von Recht und Pflicht denken. Dieser Prozess wird zeigen, wie fruchtbar das ist.

Müsste man nicht bei manchen Themen auch die Theologie neu denken und sich die Frage stellen: Ist die heutige Handhabung auch theologisch noch gerechtfertigt?

Interessant ist, dass die westliche Theologie sich ziemlich eingeschossen hat auf Gebote und Verbote. Der synodale Prozess hingegen hat nicht diese Frage im Blick, sondern er fragt eher: Hilft es, das Reich Gottes zu fördern oder nicht? Die Frage lautet nicht: Darf man? Sondern: Hilft es? Das ist es, was man einen geistlichen Prozess nennt. Dieses Ringen ist etwas spezifisch Christliches. Die Jüngerinnen und Jünger, die mit Jesus unterwegs waren, haben immer wieder gerungen. Sie haben Jesus nicht verstanden und nach Erklärungen gefragt. Er hat es erklärt, aber sie haben immer noch nicht verstanden. Dieses Ringen ist nicht in erster Linie resultat-orientiert, sondern prozess-orientiert.

Sie hatten 2016 um konkrete Vorschläge gebeten, wie eine geschwisterliche Kirche aussehen könnte. Die Landeskirche Luzern hat Ihnen mit 10 Schritten geantwortet. Ihre Reaktion darauf war recht kritisch. Wie werden Sie dieses Mal mit Antworten umgehen, die Ihnen vielleicht nicht gefallen?

In diesem Fall fand ich das Vorgehen nicht gut. Es waren vor allem Forderungen an den Bischof. Ich habe wenig von diesem Ringen gemerkt. Bei einer Erneuerung der Kirche müssen sich alle bewegen. Wenn etwas geändert wird, müssen sich zuerst Personen ändern und dann muss man zusammen schauen, was man umsetzen kann. Dafür gibt es unsere diözesane Steuergruppe. Denn das bestimmt nicht einfach der Bischof oder eine einzelne kantonale Synode, sondern es sollen möglichst alle einbezogen werden. Die Anfrage geht in erster Linie an jeden und jede Einzelne selbst. Im Markus-Evangelium heisst es: «Kehrt um.» Das beginnt bei mir.

Wie müsste die Umfrage ausfallen, damit Sie sagen könnten: Wow, toll!

Wenn sich ganz viele und verschiedene Gruppen eingeben, das würde mich freuen.

Was wäre der schlimmste Fall?

Ich wäre enttäuscht, wenn sich niemand dafür interessieren würde. Dann müssen wir uns fragen: Was bedeutet das jetzt zum Beispiel für unsere Struktur? Für unsere Relevanz? Was müssen wir ändern?

Freuen Sie sich auf den Prozess?

Ich bin ganz begeistert davon! Mich freut es, dass diese Synode wirklich versucht, das Ganze als einen Prozess zu führen. Der Einbezug aller Leute ist der Königsweg der Kirche. Die Kirche hat nach diesem Dokument offensichtlich den Auftrag, alle Leute einzubeziehen. Ich erhoffe mir, dass dieser Prozess uns alle betreffen wird. Und ich bin überzeugt, dass wir Handlungsfelder sehen, die für unser Bistum oder möglicherweise für die Schweiz von Belang sind, die aber nicht unbedingt den römischen Prozess betreffen.

 

Marianne Bolt (Pfarreiblatt des Kantons Zug)

Sylvia Stam (Pfarreiblätter der Kantone Bern und Luzern)

Nach dem Entscheid des Bundesrates hat auch das Bistum Basel die Corona-Schutzmassnahmen angepasst. Sie bleiben trotz Lockerungen beträchtlich. Chorkonzerte oder Chorsingen während Gottesdiensten im Innenbereich bleiben verboten.

Details zu den verbleibenden Schutzmassnahmen des Bistums Basel finden Sie jederzeit auf der Corona-Seite der Bistums-Webpages.

Im Anschluss an die Medienkonferenz des Bundesrats vom 14. Januar 2021 hat auch das Bistum Basel seine Präventionsmassnahmen angepasst. Für die Gottesdienste gibt es im Kanton Zug keine weiteren Beschränkungen.

Generalvikar Markus Thürig hat gestern die angepassten Schutzmassnahmen des Bistums Basel bekanntgegeben:

  • Die Gottesdienste dürfen nach kantonalen Regelungen weiter durchgeführt werden. Da die Zuger Regierung analog zum Bund keine weiteren Einschränkungen erlassen hat, bleibt es bei der Beschränkung auf 50 Personen.
  • Die ausserschulische Katechese wird bis Ende Februar ausgesetzt.
  • Die Mundkommunion wird bis Ende Februar untersagt.

Auf der Corona-Seite des Bistums Basel finden Sie jederzeit die aktualisierten Infos zu den Präventionsmassnahmen.

Die hitzige und scharf geführte Debatte um die Konzernverantwortungsinitiative hat auf allen Seiten zu Verletzungen geführt. Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) und die Römisch-Katholische Zentralkonferenz (RKZ) wollen daraus Schlüsse für die Zukunft zu ziehen.

Besonders getroffen und zu Recht empört hat viele ein auf dem Portal kath.ch publizierter historischer Rückgriff auf das Verhalten der Schweiz gegenüber Nazi-Deutschland, der die Ablehnung der Initiative mit dem Holocaust in Verbindung brachte. Die SBK und RKZ als Auftraggeberinnen des Medienzentrums von kath.ch bedauern diese Äusserung zutiefst, distanzieren sich entschieden davon und bitten um Entschuldigung.

Gleichzeitig, ohne jedoch damit die gemeinsame Verantwortung zu relativieren, halten wir fest, dass das von der SBK und der RKZ erlassene Rahmen- und Redaktionsstatut den Medienzentren im Rahmen ihres Grundauftrags redaktionelle Unabhängigkeit garantieren. Diese findet freilich ihre Grenzen dort, wo die Werte, für die die Kirche eintritt, durch die Kommunikationsarbeit selbst verletzt werden.

Die SBK und die RKZ stehen dafür ein, dass die Kirchen als gesellschaftliche Akteure auch in Zukunft ihre Kernanliegen öffentlich formulieren und in die politischen Debatten einbringen dürfen. Gleichzeitig betonen sie, dass in der Diskussion von kontroversen gesellschaftlichen und kirchlichen Fragen stets der nötige Anstand und gegenseitige Respekt zu wahren sind.

Bischof Felix Gmür, Präsident der Schweizer Bischofskonferenz

Renata Asal-Steger, Präsidentin der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz der Schweiz

 

Der Vorstand des Vereins Katholisches Medienzentrum hat die gemeinsame Erklärung von SBK und RKZ zur Kenntnis genommen. Die Stellungnahme finden Sie hier.

Das Bistum Basel unterstützt die vom Bundesrat am 28. Oktober getroffenen verstärkten Präventionsmassnahmen gegen das Corona-Virus, deren Ziel ist, die Zahl der Kontakte stark zu reduzieren, um das Gesundheitssystem zu entlasten.

Für das kirchliche Leben sind insbesondere folgende nicht befristete Regeln zu beachten, wie Bistumssprecher Hansruedi Huber informiert:

  • An Gottesdiensten dürfen maximal 50 Personen teilnehmen.
  • Die Maskentragepflicht gilt quasi überall in Gebäuden und neu auch im Aussenbereich, da wo es eng wird.
  • Es gelten die allenfalls weitergehenden Massnahmen der Kantone.

Auf der Corona-Seite des Bistums Basel finden Sie jederzeit die aktualisierten Infos zu den Präventionsmassnahmen.

«Einmalige Chance»

In seinem Brief zu den verschärften Massnahmen an die Seelsorgenden des Bistums schliesst Generalvikar Markus Thürig mit folgendem Ausblick auf Weihnachten:

«Die kommende Advents- und Weihnachtszeit fordert uns als Seelsorgerinnen und Seelsorger in der Pandemie heraus. Sie stellt in diesem Jahr aber auch eine einmalige Chance dar, aus dem Gewohnten auszubrechen und die Botschaft des menschgewordenen Gottes neu und kreativ und überraschend anders ins Spiel zu bringen. Die Abteilung Pastoral ist am Thema dran und wird sich mit pastoralen Überlegungen dazu bis Ende der kommenden Woche melden.» Mitg./Bth

 

 

Mehr Macht dem Klerus, weniger den Nichtgeweihten: Eine Vatikan-Instruktion sorgt für Wirbel. Bischof Felix Gmür hält sie für «theologisch defizitär und klerikalistisch verengt».

mehr

Im Bistum Basel ist Anfang Juli ein Konzept gegen sexuelle Übergriffe in Kraft getreten. Der Bischof von Basel hat es mit den staatskirchenrechtlichen Körperschaften erarbeitet.

Das Bistum Basel hat ein Konzept zur Bekämpfung von Übergriffen erarbeitet. Anfang Juli trat die «Prävention und Intervention gegen sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld» in Kraft, womit die Richtlinien der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) umgesetzt werden. Es basiert auf einer Grundlage, welche die SBK im vergangenen Jahr gemeinsam mit der Vereinigung der Höheren Ordensoberen erarbeitet hat. Adressaten dieses Konzepts sind grundsätzlich alle Personen im kirchlichen Dienst, die durch staatskirchenrechtliche Körperschaften oder andere Instanzen angestellt sind, sowie auch Freiwillige.

Asymmetrische Beziehung

Im Konzept wird betont, dass es sich bei der Seelsorge um Beziehung handelt. Eine Beziehung, für deren Gestaltung die Seelsorgenden in jedem Fall verantwortlich seien, denn es handle sich immer um asymmetrische Beziehungen. Aufgezeigt werden die Übergänge von alltäglichem Normalverhalten zu Grenzverletzungen bis hin zu strafbarem Verhalten.

Ein vom Bischof errichtetes diözesanes Fachgremium ordnet Aufbau- und Ablauforganisation der geschaffenen Stellen im Bereich von Prävention und Intervention gegen sexuelle Übergriffe. Um Übergriffen konkret entgegenzuwirken, wird ein Präventionsbeauftragter oder eine Präventionsbeauftragte des Bistums die Umsetzung der Massnahmen durchsetzen und überprüfen. Ebenfalls unterstützt diese Person das Ausarbeiten eines Verhaltenskodex, den Seelsorgeteams erarbeiten müssen. Weiter wird unter anderem veranlasst, dass alle Seelsorgenden bei Stellenantritt eine Selbstverpflichtung unterzeichnen, in der sie bestätigen, sich entsprechend den Richtlinien zu verhalten wie auch Weiterbildungen zu absolvieren, in denen sie auf problematische Aspekte ihrer Arbeit aufmerksam gemacht werden.

Privat- und Sonderprivatauszug

Der Bischof hat die Weisungsbefugnis all jenen Personen gegenüber, die durch ihn ernannt oder mit einer Missio canonica für den pastoralen Dienst beauftragt sind. Bereits den Bewerbungsunterlagen müssen diese Personen einen Privat- und Sonderprivatauszug aus dem Schweizerischen Strafregister beilegen, der danach alle drei Jahre erneut einzureichen ist. Für die Personen im kirchlichen Dienst, die von einer anderen Anstellungsbehörde angestellt worden sind oder sich freiwillig in einem sensiblen Bereich in der Pastoral betätigen, empfiehlt der Bischof dieselben oder ähnliche Massnahmen. Zu diesen Personen gehören beispielsweise KatechetInnen, JugendarbeiterInnen, Präsides von Kinder- und Jugendverbänden, SozialarbeiterInnen, PfarreisekretärInnen, KirchenmusikerInnen, SakristanInnen oder HauswartInnen.

 

Marianne Bolt

 

Gesamtes Konzept des Bistums Basel

 

Am 1. Juli tritt Brigitte Glur-Schüpfer die Stelle als Regionalverantwortliche der Bistumsregion St. Viktor an. Im Interview erklärt sie, wo sie bei der Katholischen Kirche Zug mitwirkt und was sie herausfordert.

Frau Glur, als neue Regionalleiterin der Bistumsregion St. Viktor sind Sie vor allem Managerin und nicht mehr Seelsorgerin. Wie fühlt sich das an?

Ja, ich werde mit der neuen beruflichen Aufgabe im Bistum nicht mehr als Pfarreiseelsorgerin arbeiten, ich bin und bleibe jedoch Seelsorgerin. Als Regionalverantwortliche werde ich weiterhin vielen Menschen begegnen. Ich werde in einer Leitungsaufgabe im Bistum Basel arbeiten und dadurch auch Menschen begleiten. Ich bin der Überzeugung, dass man Menschen nicht «managen» kann. Es wird die Kunst sein, Menschen so zu führen, dass ein Klima des gegenseitigen Vertrauens geschaffen wird, um miteinander dialogisch offen unterwegs zu sein. Es geht mir vom Auftrag des Evangeliums her darum, Menschen zu ermutigen und zu stärken.

Das Bischofsvikariat vertritt den Bischof in der jeweiligen Bistumsregion. Um welche Aufgaben handelt es sich konkret?

Konkret sind dies folgende Aufgaben:

  • Zusammenarbeit mit den Kirchgemeinden auf lokaler und den Landeskirchen auf kantonaler Ebene in finanziellen und anderen Fragen
  • Verbindung zwischen den Parlamenten der Landeskirchen und dem Bischof gewährleisten
  • Personelle Aufgaben wie Mitarbeitergespräche mit den Pastoralraumleitungen und Stellenleitungen und die Beteiligung, wenn solche Leitungsstellen neu besetzt werden
  • Führungsverantwortung in der Umsetzung der pastoralen Konzepte des Bistums zusammen mit den Pastoralraumleitungen/Pfarreileitungen
  • Führen der Spezialseelsorgestellen sowie der Fachstellen in Bereichen wie Spital, Kliniken, Behinderte, Gehörlose, Gefängnis, Katechese, Jugendarbeit, Hochschule und Ökumene in allen vier Kantonen
  • Sitzungen von Fachkommissionen oder Steuergruppen, Mitarbeitergespräche und Wahrnehmung der Aufsichtspflicht gegenüber Fachbereichs- oder Fachstellenleitenden und anderssprachigen Missionen und Gemeinschaften
  • Teilnahme an den Sitzungen und Mitarbeit im Bischofsrat in Solothurn

Wie sieht die Aufgabenteilung zwischen Ihnen und dem Bischofsvikar Hanspeter Wasmer aus und welche Aufgaben übernehmen Sie im Raum des Kantons Zug?

Grundsätzlich haben wir uns die Zuständigkeit für die Pastoralräume in allen Kantonen aufgeteilt. Bei den kantonalen Körperschaften und Institutionen werde ich für zwei Jahre für den Kanton Thurgau und den Kanton Zug zuständig sein. Zudem werde ich für die Spezialseelsorge in allen vier Bistumskantonen verantwortlich sein.

Welche besonderen Herausforderungen sehen Sie auf sich zukommen?

Eine grosse Herausforderung ist, die faszinierende und befreiende Botschaft von Jesus Christus in der heutigen Zeit glaubwürdig zu leben und zu verkünden. Die Fragen nach Frauen und Kirche – und damit verbunden die Fragen nach Macht, Klerikalismus, Partizipation, Dienste und Ämter in der Kirche – stehen im Zentrum notwendiger Reformen. Weitere Herausforderungen sind:

  • Wie kann sich die Kirche für mehr Gerechtigkeit (Solidarität mit den Armen, Flüchtlinge, Randständige, ect.) und für die Bewahrung der Schöpfung respektive die Klimafrage noch besser einsetzen?
  • Wie können sich die Kirchen zu existentiellen Themen des Menschen wie Geburt, Sterben, Tod, Vorstellungen vom Himmelreich, Schuld, Gnade oder Sehnsucht stärker einbringen?
  • Wie werden in einer künftigen Pastoral die Fragen der Menschen, ihr Suchen und Zweifeln, ihr Sehnen und Hoffen ernst genommen und wie kann christlicher Glaube in vielfältiger Verbundenheit so gelebt werden, dass die biblische Botschaft und die Geistkraft Gottes die Menschen stärkt?

Welche Verbindungen haben Sie bereits zu unserem Kanton?

Ich war schon mehrfach im Kanton Zug beruflich tätig: 2003 hatte ich für ein Schuljahr einen Lehrauftrag im Fach «Religion bzw. Weltreligionen» an der Kantonsschule Zug. Bis 2018 war ich an der Kantonsschule Zug jeweils auch Expertin für die Maturitätsprüfungen in diesem Fach. Von 2004 bis 2006 arbeitete ich als Dozentin und Fachleiterin «Fachdidaktik Ethische Bildung» an der Pädagogischen Hochschule in Zug und war auch als Co-Leiterin für den Vorbereitungskurs mitverantwortlich. Zudem absolvierte ich die Berufseinführung des Bistums Basel als Pastoralassistentin in der Pfarrei St. Johannes d. T. in der Stadt Zug.

 

Interview: Bernadette Thalmann

 

Die Einsetzungsfeier von Brigitte Glur-Schüpfer als Regionalverantwortliche der Bistumsregion St. Viktor und die Verabschiedung ihrer Vorgängerin Margrith Mühlebach-Scheiwiller finden am 21. August 2020, 17.15 Uhr, in der Kathedrale in Solothurn statt. Anmeldung bitte bis Montag, 17. August 2020 an die bischöfliche Kanzlei: kanzlei@bistum-basel.ch, 032 625 58 41.

 

siehe auch Medienmitteilung «Brigitte Glur-Schüpfer wird neue Regionalverantwortliche der Bistumsregion St. Viktor»

 

Aufgrund des Entscheids des Bundesrats, das Versammlungsverbot aufrechtzuerhalten, dürfen vorläufig weiterhin keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden. Dagegen protestieren Bischof Gmür und VKKZ-Präsident Karl Huwyler.

Sowohl die Gottesdienste wie auch der ausserschulische kirchliche Religionsunterricht und die Firmvorbereitungskurse gelten als «Veranstaltungen» und unterliegen deshalb dem Versammlungsverbot, wie Bistumssprecher Hansruedi Huber informiert.

Bischof Gmür: «Eine Frage der Gleichbehandlung»

Bischof Felix Gmür ist nicht zufrieden mit dieser Situation, wie kath.ch berichtet. Er möchte die öffentlichen Gottesdienste ab Christi Himmelfahrt am 21. Mai oder Pfingsten am 31. Mai wieder aufnehmen, wartet jedoch auf grünes Licht des Bundesrates. «Wenn andere Versammlungen wieder erlaubt werden, sehe ich keinen Grund, warum keine Messen zugelassen werden sollten. Es ist eine Frage der Gleichbehandlung», sagte der Bischof.

VKKZ-Präsident Karl Huwyler wendet sich an Zuger National- und Ständeräte

Karl Huwyler, Präsident der Vereinigung der katholischen Kirchgemeinden des Kantons Zug (VKKZ) hat sich per E-Mail an die Zuger Vertreter im National- und Ständerat gewandt. Er bittet sie darum, sich beim Bundesrat für eine aktive Behandlung des Themas «Zulassen kirchlicher Aktivitäten» einzusetzen und dies auch öffentlich zu kommunizieren. «Dies ist nicht nur ein Teil zur Bewältigung der zukünftigen gesellschaftlichen Probleme, sondern auch ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber den kirchlichen Aktivitäten».

Die Schweizerische Bischofskonferenz (SBK) hat am 27. April ein Rahmenkonzept mit Schutzmassnahmen zur Durchführung von öffentlichen Gottesdiensten veröffentlicht.

Auf der Corona-Seite des Bistums Basel finden Sie jederzeit die aktualisierten Infos zu den Präventionsmassnahmen.

 

Bernadette Thalmann

 

Die Corona-Pandemie zeige, wie verletztlich die Welt und wir alle seien, sagt Bischof Felix Gmür in einem Interview mit kath.ch. Nun komme es darauf an, einander zu stützen. Dies gehe auch mit Abstand.

mehr

Nächste Seite »

Weitere Nachrichten

aus der Kirche Schweiz