Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Paukenschlag im Bistum Chur: Joseph Maria Bonnemain (72) wird neuer Bischof. Weihbischof Marian Eleganti (65) hatte schon 2019 seinen Rücktritt eingereicht – Papst Franziskus nimmt diesen nun an. Die Bischofsweihe wird wohl an Ostern stattfinden.

 

Unter besonderen Bedingungen haben die Sternsingerinnen und Sternsinger den Segen zu den Menschen gebracht. Dieses Zeichen der Hoffnung ist gerade jetzt wichtig. Damit alle Aktionen durchgeführt werden können, wurde die Sternsingerzeit bis zum 2. Februar verlängert.

In einer Video-Botschaft dankt Kathrin Staniul-Stucky, die bei Missio für die Aktion Sternsingen verantwortlich ist, den SternsingerInnen und den vielen Begleitpersonen. «Ihr sorgt dafür, dass der Segen zu den Menschen findet.» Die Gruppen haben Videos gedreht, über Zoom geprobt und statt zu singen mit Instrumenten Musik gemacht. An vielen Orten haben sie Sternsingerpost verteilt. In ihrer Botschaft appelliert Kathrin Staniul-Stucky eindringlich, die Kinder in den Beispielprojekten in der Ukraine und im globalen Süden nicht zu vergessen: «Sie sind die, die unsere Hilfe jetzt besonders brauchen.»

Die Sternsingergruppen haben neue Wege gefunden, ihre Botschaft von Weihnachten zu den Menschen zu bringen. In der Zuger Pfarrei Hünenberg und Cham beispielsweise machten sie Besuche auf Anfrage, in Oberriet SG tanzten sie zu den Klängen von «Jerusalema» und in Freiburg hat die Pfarrei ihr dreirädriges Piaggio mit Sternsingermotiven geschmückt, um so auf die unterstützten Hilfsprojekte aufmerksam zu machen.

Damit die Menschen nicht auf den Besuch und den Segen der Heiligen Drei Könige verzichten mussten, boten verschiedene Gruppen einen virtuellen Sternsingerbesuch an: So zum Beispiel im Kanton Zug die Pfarrei St. Johannes in der Stadt Zug. Sie hat ein Video mit einer bebilderten Geschichte, einem Interview mit Sternsingern, dem Sternsing-Segen und Infos zum Sternsingen 2021 in ihrer Pfarrei gedreht (Video auf Youtube ansehen).

 

Missio, Siegfried Ostermann

 

Videobotschaft von Kathrin Staniul-Stucky

 

Die wichtigsten Religions-Radiosendungen von SRF sollen wegfallen: «Blickpunkt Religion» und «Zwischenhalt». Dagegen wehren sich Christen, Juden, Muslime und Aleviten mit einer Online-Petition.

mehr

Der Bundesrat hat entschieden, dass ab 19. Juni nur noch die «besondere Lage» gilt. Das Bistum Basel hat darauf hin ebenfalls eine Aktualisierung seiner Schutzmassahmen kommuniziert.

Die Wochen des Übergangs zur Normalität würden ansprungsvoll und die Eigenverantwortung noch wichtiger, betont der Bistumssprecher Hansruedi Huber. Es sei weiterhin auf Hygiene und Distanz zu achten. Die Schutzkonzepte müssten eingehalten werden. Wo es zu engen Kontakten komme, seien Kontaktdaten zur Nachverfolgung aufzunehmen.

Hier die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

  • Ab 28. Mai sind öffentliche Gottesdienste wieder erlaubt, sofern das Schutzkonzept eingehalten wird.
  • Ab 30. Mai sind spontane Versammlungen bis 30 Personen erlaubt  (Schutzmassnahmen beachten).
  • Ab 6. Juni sind Veranstaltungen bis 300 Personen erlaubt (mit Schutzkonzept).
  • Ab 6. Juni sind Aktivitäten der Jugendarbeit, ausserschulische Katechese, Vereins- und Gruppenanlässe wieder möglich (mit Schutzkonzept). Als Referenzschutzkonzept für diese Aktivitäten gilt im Bistum Basel das Musterkonzept der Jugendfachstellen. Es ist auf der Internetseite des Bistums aufgeschaltet.

Der Bundesrat wird am 24. Juni weitere Entscheidungen kommunizieren. Das Bistum Basel wird am 25. Juni, 10.00 Uhr, allfällige Anpassungen mitteilen.

Auf der Corona-Seite des Bistums Basel finden Sie jederzeit die aktualisierten Infos zu den Präventionsmassnahmen. Mitg./Bth

Weitere Nachrichten

aus der Kirche Schweiz