Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Prof. Dr. Martin Rötting übernimmt neu die wissenschaftliche Leitung des Lehrgangs «Spirituelle Theologie im interreligiösen Prozess». Das Lassalle-Haus führt diesen im Juni 2021 in Kooperation mit der Universität Salzburg und dem RomeroHaus durch.

Als Nachfolger des am 27.1.2021 verstorbenen Salzburger Prof. Ulrich Winkler, welcher sich zeit seines Lebens für den interreligiösen Dialog eingesetzt hat, möchte Martin Rötting die wichtige Arbeit seines Vorgängers weiter voranbringen. Dazu gehört auch die wissenschaftliche Leitung des Universitätslehrgangs «Spirituelle Theologie im interreligiösen Prozess», welcher ab Juni 2021 zum 11. Mal durchgeführt wird.

Martin Rötting ist Leiter des «Center for Intercultural Theology and Study of Religions» an der Universität Salzburg. Er sieht im Kontext von Corona zunehmend polarisierende Kräfte aufkommen, welche die Gesellschaft spalten. Der interreligiöse Dialog kann Brücken bauen und spielt eine wichtige Rolle wenn es darum geht, einen Umgang mit unterschiedlich religiös und auch säkular geprägten Menschen zu finden. Der Lehrgang eröffnet den Reichtum und die Vielfalt der Religionen und hilft, die eigene Identität zu stärken. So findet ein Dialog letztlich immer zwischen Menschen statt und nicht zwischen Religionssystemen. Das Verständnis für den anderen hilft gerade im beruflichen Kontext, bei dem wir mit Menschen aus verschiedenen Traditionen im Kontakt stehen.

Der Universitätslehrgang «Spirituelle Theologie im interreligiösen Prozess» wird in der Schweiz im Lassalle-Haus und im RomeroHaus durchgeführt. Er ist berufsbegleitend und dauert 6 Semester.

Weitere Details zu Martin Rötting

Video zum Universitätslehrgangs «Spirituelle Theologie im interreligiösen Prozess» durch Christian Rutishauser SJ, Provinzial der Schweizer Jesuiten und Experte im interreligiösen Dialog.

 

Weitere Nachrichten

aus der Kirche Schweiz