Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
Wir vermitteln Bildung

22.10.2018, 11.35

Wer im Rummel der Zuger Messe nach Entschleunigung sucht, findet am Stand der Katholischen Kirche eine Oase der Ruhe. Die heiligen Öle sind das Thema in diesem Jahr. Franz Lustenberger schildert seine Eindrücke.

«Gesalbt unterwegs» – hoch hängt das Banner in olivgrün über dem Stand der Katholischen Kirche Zug. Gott hat uns Menschen gesalbt. Konkret heisst es im Gebet, das Thomas Betschart für den Auftritt an der Messe formuliert hat: «Gesalbt unterwegs bin ich, ich höre die Rufe dieser Welt.».

Die Kirche in der Welt – das ist der Sinn der kirchlichen Präsenz an der Messe. Ein paar Stände vorher gibt es Kambly-Guetzli aus dem Emmental oder Wandervorschläge von Zug Tourismus. Und dann die Katholische Kirche, die zum zehnten Mal an der Messe dabei ist: Ein grosses Wandbild mit Olivenbäumen, ein anderes mit der Stadtansicht von Jerusalem vom Ölberg aus umrahmen den Stand. Der Teppich mit kleinen Kieselsteinen nimmt die karge Landschaft des Heiligen Landes auf. Alle Jahre ist die Kirche da, und jedes Mal überrascht sie mit einer kreativen Umsetzung – dies der Tenor vieler Besucherinnen und Besucher.

Taufe, Firmung, Krankensalbung – mit drei grossen Fotos samt Erläuterungen dazu wird die Bedeutung der geweihten Öle und der Salbung in diesen drei Sakramenten in Erinnerung gerufen. In tönernen Krügen werden diese Öle jeweils am Montag vor Ostern durch den Bischof geweiht. Sie sind nicht nur ausgestellt, in kleinen Gefässen können die Besucherinnen und Besucher die unterschiedlichen Öle auch riechen. Was wohl im Chrisam-Öl alles drin steckt?

Kinder und Jugendliche können an einem Tisch Mandalas ausmalen, an einem anderen Tisch kann man sich zu Gesprächen bei Brot, Salz und Olivenöl niederlassen: Zeichen der Gastfreundschaft seit den Ursprüngen der Menschheit. Und ganz hinten können sich Besucherinnen und Besucher ihr eigenes Fläschchen abfüllen – nicht mit Weihwasser, wie viele schnell vermuteten, sondern mit Olivenöl, das an den Auftrag der Kirche erinnert. Oder, um nochmals zwei Abschnitte aus dem Gebet zu zitieren: «Gesalbt unterwegs bin ich, ich teile meine Fähigkeiten, gesalbt unterwegs bin ich, ich spüre meine Kräfte.»

Franz Lustenberger, Mitglied Arbeitsgruppe Zuger Messe und Präsident des Seelsorgerats

Ein feines Olivenöl darf abgefüllt und mitgenommen werden