Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
Wir machen Glauben erlebbar

11.11.2020, 08.32

Sich mit Märchen, Gedichten und Musik dem Sterben und der Trauer anzunähern, war das Ziel eines gemeinsamen Anlasses des Vereins Palliativ Zug sowie der reformierten und katholischen Kirche des Kantons Zug.

Um die 40 Personen haben sich am vergangenen Sonntagabend in der Kirche St. Oswald auf den Weg dieser Annährung und Suche begeben. Sie lauschten den berührenden Klängen von zwei Musikern und liessen sich von vier Märchen in ihre eigene Welt mitnehmen. Möglich machten diesen besonderen Anlass Jonathan Zipperle, Violine, und David Zipperle, Gitarre, sowie der reformierte Pfarrer Andreas Maurer und der katholische Spitalseelsorger Roland Wermuth. Die beiden Seelsorger bestreiten die ökumenische Seelsorge im Bereich Palliative Care.

Von der Märchenwelt zur eigenen Welt

Mit ergänzenden Gedichten und Gedanken wurden die Gäste dazu eingeladen, die Brücke dieser Märchenwelten hinüber ins eigene Leben zu überqueren und dem eigenen Nachsinnen über Sterben und Leben, über Sehnsüchte und Wünsche Raum zu geben. Mit dem bekannten Märchen «Gevatter Tod» von den Gebrüdern Grimm wurde zuerst die Sehnsucht, dem Tod entrinnen zu können und Macht über den Tod zu haben, in die Mitte gestellt. Gleichzeitig wurde mit diesem Märchen auch deutlich, dass niemand dem Tod endgültig entfliehen kann und dass der Mensch immer wieder mit der Frage konfrontiert ist, was möglich und sinnvoll ist, um Leben zu verlängern. Irgendwann jedoch geht unser Lebenslicht aus. Und doch animiert uns gerade dieses Bild des Lebenslichts dazu, solange wir leben, alles dafür zu geben, dass unser Licht hell leuchten kann. Beispielsweise indem wir unsere Fähigkeiten entdecken und leben und mit unserem Leben Licht und Wärme verbreiten.

Hoffnung umarmt Traurigkeit

Mit dem «Märchen von der traurigen Traurigkeit» war die Traurigkeit selber traurig, weil sie immer wieder abgewiesen und nicht zugelassen wird und die Menschen sie nicht mögen. Sie weint, weil sie eigentlich nur helfen möchte und die Wunden der Menschen heilen könnte. Dies alles erzählt sie einer Frau, die sie schliesslich in die Arme nimmt und die ihr verspricht, immer bei ihr zu bleiben, damit die Mutlosigkeit sie nicht übermannt. Diese Frau gibt sich dann als die Hoffnung zu erkennen und es ist am Schluss die Hoffnung, die die Traurigkeit zu trösten vermag.

Diese und weitere Märchen wurden von den berührenden und fast märchenhaften Klängen der beiden Musiker sowie Gedichten wunderbar abgerundet.

 

Roland Wermuth, katholischer Spitalseelsorger und Seelsorger Palliative Care