Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
Wir geben einander Halt

01.06.2021, 08.39

Die Pfarrei Gut Hirt setzt ein Zeichen gegen das Vergessen der Opfer von Corona. In einem generationenübergreifenden Projekt haben Kinder und Erwachsene über 10’000 Papiertauben gefaltet, die nun in der Gut Hirt Kirche hängen.

Seit mehr als vierzehn Monaten hält uns die Corona-Pandemie im Griff, hat unser Leben grundlegend geprägt und verändert. Mittlerweile haben sich viele infiziert, die meisten kennen Menschen aus ihrem Umfeld, die an Covid-19 erkrankt sind. Nicht wenige mussten sich von einem lieben Menschen verabschieden. Gut 10’800 Menschen in der Schweiz und Liechtenstein sind bis heute verstorben.

«Wir haben uns schon weitgehend an die Zahlen und Opfer gewöhnt, sind müde von den uns abverlangten Einschränkungen, sehen uns nach einer gewissen Normalität, wenigstens ein Stück weit. Deshalb wollten wir in unserer Pfarrei ein Zeichen setzen gegen das Vergessen», sagt Pfarrer Urs Steiner. «In enger Zusammenarbeit mit Good Shepherd’s und kroatischen Freunden haben wir ein Projekt gestartet, in dem kleine Kinder, Schüler, Familien, Einzelpersonen und selbst Pensionäre des Betagtenzentrums Neustadt über 10’000 Papiertauben in der Origami-Technik gefaltet haben. Während drei Tagen haben danach wiederum unzählige, fleissige Hände diese an das Netz gehängt, welches jetzt über unseren Köpfen in der Gut Hirt Kirche hängen».

Die Idee fand Urs Steiner in der Ripon Kathedrale in York/UK. Die Verantwortlichen haben ihm das Ok gegeben, die Idee auf seine Weise umzusetzen. «Kommen Sie und sehen Sie selber, es ist sehr berührend». Mitg./bth