Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
Wir verbinden Kulturen

21.11.2018, 15.16

Bei administrativen Aufgaben können Seelsorgende mit Leitungsverantwortung bald qualifizierte Hilfe erhalten. Das hat die Deutschschweizerische Ordinarienkonferenz (DOK) an ihrer letzten Sitzung beschlossen.

In der Deutschschweiz soll die «Leitungsassistenz» als eine neue kirchliche Funktion eingeführt werden, wie der Bildungsrat der katholischen Kirche in der Deutschschweiz in seiner heutigen Medienmitteilung berichtet. Kirchgemeinden verfügen damit über eine Orientierung, wie die Leitung grösserer Seelsorgestrukturen besser organisiert werden kann. Dies eröffnet auch spannende Karriereaussichten für Pfarreisekretärinnen und -sekretäre sowie Quereinsteigende aus der Wirtschaft.

Wer eine grosse Pfarrei oder einen Pastoralraum leitet, kommt oft an Grenzen. Sitzung reiht sich an Sitzung – und statt in die Seelsorge zu den Menschen geht es häufig wieder an den Schreibtisch. Leitungsassistentinnen oder Leitungsassistenten können hier Abhilfe schaffen: Sie bewahren den Überblick und sorgen im Auftrag der oder des Vorgesetzten dafür, dass die Administration rund läuft. Zum Beispiel organisieren sie Sitzungen, schreiben Protokolle und haben ein Auge auf das Budget. Im Kontakt mit den anderen Mitarbeitenden kümmern sie sich darum, dass administrative Vorgaben eingehalten werden oder Anlässe in einer Seelsorgeeinheit perfekt aufgegleist sind.

Zwei Module…

 Das Profil der neuen Funktion entspricht in der freien Wirtschaft einer «Direktionsassistenz». Wer so ausgebildet ist oder gar vertiefte Managementkenntnisse mitbringt, dem kann eine Pastoralraumleiterin getrost administrative Aufgaben delegieren – sofern ein Grundverständnis für den kirchlichen Grundauftrag vorliegt.
Dafür sorgt die DOK mit einem attraktiven Weiterbildungsangebot. Die nötige kirchliche Feldkompetenz kann in zwei Modulen innerhalb eines Jahres am Theologisch-pastoralen Bildungsinstitut (TBI) in Zürich erworben werden. Den Erfolg attestiert ein kirchliches Zertifikat. Als Zielgruppe sind Quereinsteigende mit hohen fachlichen Kompetenzen sowie Pfarreisekretärinnen oder -sekretäre im Blick, die neue Herausforderungen suchen.

…integriert in Ausbildungssystem ForModula

Die beiden Module ermöglichen, Kenntnisse über die Kirche zu vertiefen und die neue Berufsrolle zu klären: Das Modul «Grundzüge der Kirche und Pastoral» startet erstmals im Herbst 2019. Dann folgt das Modul «Leben und Arbeiten in der Kirche» für Leitungsassistenz. Die Module sind in das kirchliche Aus- und Weiterbildungssystem ForModula aufgenommen, wo bereits Katechetinnen und Katecheten sowie Jugendarbeitende ausgebildet werden. Jüngst kam für Absolventinnen und Absolventen mit Fachausweis die Berufsfelderweiterung «Kirchliche Freiwilligenanimation» hinzu. ForModula ist das modulare Bildungskonzept der katholischen Kirche in der Deutschschweiz. 

Perspektive  für Pfarreisekretärinnen  und -Sekretäre

Für manche Frauen und Männer im Pfarreisekretariat fehlten für einen Aufstieg zu mehr Verantwortung bislang passende Stellen. Dabei bringen einige Pfarreisekretärinnen überdurchschnittliche Kompetenzen mit und wollen gerne mehr leisten. Und der Bildungsmarkt bietet zahlreiche Möglichkeiten, die nötige Fachkompetenz für Leitungsassistenz zu erwerben. Wer also eine Pfarreisekretärin zur Leitungsassistentin weiterqualifizieren möchte, wird mit ihr zusammen das passende Weiterbildungsangebot suchen. Für massgeschneiderte Lösungen, die den individuellen Voraussetzungen und konkreten Anstellungsbedingungen entsprechen, gibt es eine grosse Auswahl: ob Kurs, eidgenössischer Fachausweis oder Master of Advanced Studies.

 

Mehr Informationen zur «Leitungsassistenz»