Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
Wir bilden eine Gemeinschaft

Menzingen, Johannes der Täufer

Kath. Pfarramt
Holzhäusernstrasse 1
6313 Menzingen

Gottesdienste

Informationen

Ostergruss

Es fällt den Jüngern schwer zu glauben, was die Frauen verkünden: «Jesus lebt!» Erst nach einer Weile spüren auch sie, dass er lebt und noch immer mit ihnen geht – unbegreiflich und doch wahrnehmbar. «Brannte nicht unser Herz, als er unterwegs mit uns redete?»

Auch in unseren Tagen ist es für viele schwer zu glauben, dass Leid und Tod nicht das letzte Wort haben, sondern Gott der zu neuem Leben erweckt. Wir wünschen Ihnen, liebe Pfarreiangehörige, dass die Osterbotschaft vom Sieg über den Tod und alle Tiefpunkte unseres Lebens auch Ihre Herzen berührt und mit Hoffnung auf ein gutes, neues, anderes «Leben danach» erfüllt.

Österliche Freude und Gottes Segen wünscht Ihnen Ihr Seelsorgeteam von Menzingen und Neuheim.

Osterfeier für zu Hause - Teil I



Vorbereitung

Schmücken Sie Ihren Stuben- oder Küchentisch. Stellen Sie eine Kerze in die Mitte. Legen Sie ein Brot auf einem Schneidebrett auf den Tisch. Wenn Sie am Abend feiern: Löschen Sie das Licht. Rufen Sie Ihre Mitbewohner/-innen zusammen oder beten sie alleine:



Segensgebet zum Anzünden der Kerze

Gott der Hoffnung:

Wir feiern Ostern. Nicht in der Kirche, sondern zu Hause am Tisch. Noch ist es dunkel im Raum. So, wie es im Grab Jesu dunkel war. Und so wie es in unserem Leben dunkel ist, wenn Trauer, Leid und Sorgen überhand nehmen.

Gott des Lebens:

Du aber hast Dich auf die Seite des Lebens gestellt. In der Osternacht hast Du Jesus aus dem Grab gerufen. Ihn zu neuem Leben erweckt. Sein Lebenslicht neu entfacht. (Kerze anzünden)

Gott der Stärke:

Im Glauben an Deine Liebe zum Leben, brennt die Kerze auf dem Tisch. Sie erinnert an das Ostergeschehen im dunklen Grab. Sie bricht das Dunkel im Raum. Sie zeigt: Licht ist stärker als das Dunkel und Leben ist stärker als der Tod. 

Gott des Segens:

Segne diese Kerze und ihr Licht. Und segne unser Beten und Feiern. Damit die Freude über die Auferstehung  in unserem Leben aufleuchten kann. Darum bitten wir Dich unseren Vater, durch Jesus Christus, im Heiligen Geist. (Kreuzzeichen)



Halleluja



Osterevangelium nach Johannes (28.1–10)

Nach dem Sabbat, beim Anbruch des ersten Tages der Woche, kamen Maria aus Magdala und die andere Maria, um nach dem Grab zu  sehen. Und siehe, es geschah ein gewaltiges Erdbeben; denn ein  Engel des Herrn kam vom Himmel herab, trat an das Grab, wälzte den Stein weg und setzte sich darauf. Sein Aussehen war wie ein Blitz und  sein Gewand weiß wie Schnee. Aus Furcht vor ihm erbebten die  Wächter und waren wie tot. Der Engel aber sagte zu den Frauen: Fürchtet euch nicht! Ich weiß, ihr sucht Jesus, den Gekreuzigten. Er ist nicht hier; denn er ist auferstanden, wie er gesagt hat. Kommt her und seht euch den Ort an, wo er lag! Dann geht schnell zu seinen Jüngern und sagt ihnen: Er ist von den Toten auferstanden und siehe, er geht euch voraus nach Galiläa, dort werdet ihr ihn sehen. Siehe, ich habe es euch gesagt. Sogleich verließen sie das Grab voll Furcht und großer Freude und sie eilten zu seinen Jüngern, um ihnen die Botschaft zu verkünden. Und siehe, Jesus kam ihnen entgegen und sagte: Seid gegrüßt! Sie gingen auf ihn zu,  warfen sich vor ihm nieder und umfassten seine Füße. Da sagte Jesus  zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Geht und sagt meinen Brüdern, sie  sollen nach Galiläa gehen und dort werden sie mich sehen.



Der zweite Teil der «Osterfeier für zu Hause» ist auf der Pfarreiblattseite von Neuheim abgedruckt. Die ganze Feier finden Sie auch auf unsrer Homepage


www.pfarrei-menzingen.ch.

Osterkerze und Abgabe der Heimosterkerzen

«Wenn das Weizenkorn nicht stirbt...» Auch in diesem Jahr hat Theo Müller das Sujet für die neue Osterkerze gestaltet. In seinem Zentrum ist eine Hostie. Gebacken aus gemahlenen Körnern und gewandelt durch die Kraft Gottes, verbindet sie mit Jesus, seiner Lebens- und Heilsgeschichte. Ähren zeigen von der Hostie weg. Sie gleichen Sonnenstrahlen, die mit ihrer Kraft Leben ermöglichen. Der Hintergrund des Bildes ist blau. Diese Farbe steht für Seelentiefe, innere Stille und Treue. Dies alles hat Jesus vorgelebt. Möge die Osterkerze alle Pfarreiangehörigen einladen, ihr Leben immer wieder am Glauben und am Vorbild Jesu auszurichten.

Auch in diesem Jahr wird die Osterkerze in der Osternacht angezündet - leider ohne Teilnahme der Pfarrei. Immerhin können die Heimosterkerzen am Nachmittag des Ostersonntags und am Ostermontag von der Kirche nach Hause geholt werden. Gerne schenken wir jedem Haushalt eine kleine Osterkerze. Für jede weitere Kerze soll je Fr. 10.– in die Opferlichtkasse geworfen werden. Herzlichen Dank!

Karwoche und Ostern

In diesen Tagen begeht die Christenheit ihre wichtigste Woche. Ähnlich wie im frühen Christentum feiern wir in diesem Jahr jedoch nicht in Kirchen und Kapellen, sondern in Privatwohnungen und -häusern.



Hoher Donnerstag

Am Hohen Donnerstag erinnert sich die Kirche an das Letzte Abendmahl, das Jesus mit seiner Jüngerschaft gefeiert hat. Beim Mahl reichte er seinen Freunden Brot und Wein. Er sagte ihnen, dass er seinen Leib und sein Blut für sie hingeben werde. Er trug ihnen auf, nach seinem Tod und seiner Auferstehung weiterhin Mahl zu halten. Dies ermögliche ihnen Gemeinschaft, Verbundenheit und Seelenstärkung. Vor dem Mahl wusch Jesus Simon Petrus und den anderen die Füsse und übertrug ihnen die Aufgabe, den Menschen Diener zu sein (vgl. Johannes 13,1–15).



Karfreitag

Am Karfreitag erinnert sich die Kirche an das Leiden und Sterben Jesu. Im Glaubensbekenntnis wird es mit den Worten zusammengefasst: «Gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben». Am Karfreitag lädt die Kirche zudem ein, besonders für die Leidenden der heutigen Zeit zu beten (Vgl. Johannes 18,1–19,42)



Osternacht

«Christus ist auferstanden. Halleluja. Er ist wahrhaft auferstanden. Halleluja.» Mit diesen Worten fasst ein alter Liedvers das Geschehen der Osternacht zusammen. Was aber genau im Grab geschah und wie Auferstehung geht, weiss niemand. Die Bibel berichtet nur vom Glaubenszeugnis der Frauen, die am Ostermorgen das Grab leer angetroffen haben (vgl. Matthäus 28,1–10).

In diesem Jahr können die Pfarreiangehörigen keinen Ostergottesdienst besuchen. Sie sind aber eingeladen, mit den im gleichen Haushalt lebenden Personen eine private Osterfeier zu gestalten. Der erste Teil einer möglichen Feier ist nachfolgend abgedruckt. Den zweiten Teil finden Sie auf der Pfarreiblattseite von Neuheim. Die ganze Feier kann auch auf unserer Homepage www.pfarrei-menzingen.ch abgerufen werden. Gute Besinnung!

Palmsonntag

Am Palmsonntag werden in der Kirche normalerweise immergrüne Zweige von Stechpalmen, Thuja-, Buchs- oder anderen Büschen gesegnet. Anschliessend werden sie zu Hause hinter ein Kreuz geklemmt. Davon versprechen sich die Gläubigen Schutz und Segen für das ganze Haus. Die Palmzweige erinnern an die Freude der Menschen in Jerusalem, als Jesus vor mehr als 2000 Jahren in ihre Stadt kam. In diesem Jahr ist die Segnung der Palmzweige in der Kirche nicht möglich. Eigenheimbesitzer können aber Zweige aus dem eigenen Garten in die Wohnung holen, Kinder können Palmzweige zeichnen und alle Pfarreiangehörigen können etwas, was ihnen Freude macht, zum Kreuz hängen. Zudem können sie selber um Schutz vor Krankheit, Unwetter und Unfrieden beten. Das Tagesevangelium für den Palmsonntag: Matthäus 21,1-11.

Hoffnungsworte auf der Homepage

Auf unserer Homepage werden jeden Tag der Karwoche und an jedem Sonntag "Hoffnungsworte" von einer Seelsorgerin oder einem Seelsorger aus dem Pastoralraum veröffentlicht. Sie finden diese auf der Startseite unter der Rubrik "Direktzugriff".

Ökumenische Aktion

Die evangelisch-reformierte Kirche und die katholische Kirche rufen die Schweizer Bevölkerung auf, für die Betroffenen der Coronakrise, das medizinische Personal und eine gute Zukunft zu beten. Jeden Donnerstagabend soll eine brennende Kerze vor das Fenster gestellt und um 20.00 Uhr gebetet werden. Das Pastoralraumteam lädt die Pfarreiangehörigen jedoch ein, das Gebet jeden Abend um 20.00 Uhr zu suchen (vgl. Wir sind für Sie da!).

Im Zuge der ökumenischen Aktion werden zudem am Hohen Donnerstag und an Ostern um 20.00 Uhr alle Kirchenglocken läuten.