Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
Wir verbinden Kulturen

Unterägeri, Heilige Familie

Kath. Pfarramt
alte Landstrasse 102
6314 Unterägeri

Gottesdienste

Informationen

Irischer Reisesegen

Den tiefen Frieden

im Rauschen der Wellen

wünsche ich Dir.


Den tiefen Frieden

im schmeichelnden Wind

wünsche ich Dir.


Den tiefen Frieden

über dem stillen Land

wünsche ich Dir.


Den tiefen Frieden

unter den leuchtenden Sternen

wünsche ich Dir.


Den tiefen Frieden

vom Sohne des Friedens

wünsche ich Dir.

Heilige Anna, 26. Juli

Die heilige Anna ist die Mutter von Maria. Viele Kirchen und Kapellen im In- und Ausland sind nach ihr benannt.

Der Name Anna kommt aus dem Hebräischen und bedeutet "Jahwe hat sich erbarmt". Er steht für Liebe, Gnade, Anmut. Das Neue Testament berichtet nichts über Anna und ihren Mann Joachim. Namentlich erwähnt werden die Grosseltern Jesu zum ersten Mal in einer apokryphen Schrift, dem Evangelium nach Jakob. Dieses wurde nicht in den Kanon des Neuen Testaments aufgenommen.

Über die Eltern Marias wird erzählt: Anna und Joachim sehnen sich viele Jahre vergeblich nach einem Kind. Immer wieder bitten sie Gott darum. Nach langen Jahren endlosen Wartens erscheint Joachim in der Wüste ein Engel und verkündet ihm die Geburt einer Tochter. Auch seine Ehefrau Anna erlebt eine Engelerscheinung und die Verheissung eines von Gott auserwählten Kindes. Anna und Joachim sprechen über die gemeinsame Vision. Nach neun Monaten kommt ein Mädchen zur Welt. Die Eltern nennen es Maria.


Erste Anna-Kirche in Jerusalem

Anna und Joachim sollen in der Nähe des Bethesda-Teiches in Jerusalem gewohnt haben. Dort wurde im Jahr 1142 die St.-Anna-Kirche errichtet. Sie ist die älteste erhaltene Kreuzfahrerkirche. Als Sultan Saladin Jerusalem 50 Jahre später eroberte, machte er aus ihr eine Koranschule. Davon zeugt noch heute eine arabische Inschrift über dem Hauptportal. Erst im Jahr 1856 gelangte das Gebäude wieder in christlichen Besitz. Es war ein Geschenk des damaligen Sultans an Napoleon III. – als Dank für dessen Unterstützung beim Krimkrieg. Nach umfassenden Restaurierungsarbeiten übernahmen die "Weissen Väter", ein katholischer Orden, die St.-Anna-Kirche. Sie zählt zu den schönsten noch erhaltenen romanischen Kirchen in ganz Jerusalem.

Im Jahr 1481 ließ Papst Sixtus IV. den Gedenktag der Anna in den römischen Kalender aufnehmen. Und 1584 legte Papst Gregor XIII. ihren Festtag auf den 26. Juli. In dieser Zeit erreichte die Verehrung der Heiligen Anna ihren Höhepunkt.

Heiliger Christophorus 24. Juli

Um das Leben des hl. Christophorus gibt es viele Geschichten. Einer mittelalterlichen Legende zufolge machte sich Reprobus auf, um den mächtigsten Herrscher der Welt zu suchen und ihm zu dienen. Riesig von Gestalt zog er umher und traf auf einen Einsiedler, der ihm zur Aufgabe machte, alte und schwache Menschen durch den nahe gelegenen Fluss zu tragen. Eines Tages verlangte ein kleines Kind, von einem Ufer ans andere getragen zu werden. Trotz seiner immensen Grösse und Kraft drohte Reprobus unter der Last des Kindes in den Fluten zu versinken. Völlig erschöpft am anderen Ufer angekommen, sprach er: «Du hast mich in grosse Gefahr gebracht. Du warst so schwer auf meinen Schultern, als hätte ich alle Welt getragen.» Da antwortete das Kind: «Ich bin nicht die ganze Welt, ich komme von dem, der die Welt geschaffen hat! Ich bin Jesus Christus! Du hast auf deinen Schultern nicht nur mich getragen, sondern die Last der ganzen Welt.» Nachdem sich Jesus so zu erkennen gegeben hatte, taufte er Reprobus und gab ihm den Namen «Christophorus», was «Christusträger» bedeutet. (Quelle: Legenda aurea des Jacobus de Voragine, verfasst vor 1264)

Pfarreichronik im Juni

Besuch vom Chlösterli

Im Rahmen der Gesamtmitarbeitertage des Personals vom Chlösterli wird das Pfarramt an verschiedenen Tagen im Juli und August in kleinen Gruppen besucht. Viele Mitarbeitende des Chösterli sind zum ersten mal im Pfarramt. So erstaunt, vor allem die «Fliegaufstube», die frühere Pfarrstube mit der alten Kasetten-Decke, dem Kachelofen und den Butzenscheiben.

Gerne erzählen wir etwas über den Messwein, den besonderen Wein, der bei unseren Gottesdiensten verwendet wird.

Lange bleibt der Besuch nicht, gibt es doch an diesem Nachmittag 16 verschiedene Orte im Dorf zu besuchen.

Chriesilüte

Der Verein AEGERI CHRIESI nahm eine Tradition auf, die bereits im 18. Jahrhundert bestand. Damals besass das Ägerital einen beachtlichen Bestand an Kirschbäumen. Jeweils Mitte Juli wurde morgens um 9 Uhr das Kirschpflücken eingeläutet. Dieses Jahr werden am Samstag, 11. Juli um 9.00 Uhr die Glocken der Pfarrkirche läuten.

Erstkommunion neues Datum

Liebe Erstkommunikanten, liebe Eltern

Leider konnten wir in diesem Jahr nicht wie gewohnt den Weissen Sonntag feiern. Wir freuen uns nun, dieses grosse Fest am 27. September 2020 nachzuholen und mit Ihnen allen feiern zu können. Die entsprechenden Termine zur Vorbereitung haben Sie bereits erhalten.

Margrit Küng, Gemeindeleiterin


Taufen
Elsener Oliver, Heimelistr. 15

Verstorben
Adelheid Häusler-Z'Graggen, alte Landstr. 34

Kollekten
31.5. Priesterseminar St. Beat500.20
6./7. Mütterhilfe, ZKF388.25
11. Caritasmarkt Baar512.05
13./14. Gesamtschw. Verpflichtungen347.95
20./21. Flüchtlingshilfe Caritas530.25
27./28. Finanzielle Härtefälle des Bistums384.65