Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
Wir leben christliche Werte

Zug, Guthirt

Kath. Pfarramt
Baarerstrasse 62
6300 Zug
Postfach 2526
6302 Zug

Gottesdienste

Mi 12.8., 09:00
Eucharistiefeier
Sa 15.8., 11:00
Eucharistiefeier der Kroaten
Sa 15.8., 16:30
Beichtgelegenheit bis 17.15 Uhr – Maskenpflicht: Masken werden im Beichtstuhl zur Verfügung … ›››
Sa 15.8., 17:30
Festliche Eucharistiefeier – Kräutersegnung – Predigt: Bernhard Gehrig – Musik: Werke von Gabriel Fauré und Camille … ›››
So 16.8., 09:30
Festliche Eucharistiefeier – Predigt: Bernhard Gehrig – Musik: Werke von Gabriel Fauré und Camille … ›››
So 16.8., 11:00
Eucharistiefeier der Kroaten
So 16.8., 18:00
Eucharist Celebration – Philippine Catholic Mission – Sermon: Fr. Antonio

Informationen

Abschied

Aus unserer Pfarrei ist verstorben:


28.07. Dimitri Madörin, 1972

Der Herr führe ihn in das ewige Licht und schenke den Angehörigen Trost und Frieden.

Abschied

Aus unserer Pfarrei ist verstorben:


28.07.  Dimitri Madörin, 1972

Der Herr führe ihn in das ewige Licht und schenke den Angehörigen Trost und Frieden.

Nationalfeiertag

«Betet, freie Schweizer, betet», mahnt uns der Schweizerpsalm in der ersten Strophe. Wir haben in der Tat allen Grund, zu Gott zu beten und ihm dafür zu danken, dass er unser Land so prächtig geschaffen hat und es in seiner Pracht erhält. Die Schweiz vereint wie kaum ein anderes Land in Europa Sprachen, Kulturen und Landschaften auf engstem Raum. Die besondere Lage, die viele Menschen in diesen Tagen dazu bewegt, nicht ins Ausland zu fahren, sondern ihre Ferien vor Ort zu verbringen, ist eine gute Gelegenheit, um unser Land in seiner Vielfalt zu erkunden und neue Seiten an ihm kennen zu lernen.

Ob zuhause oder weit weg, wir wünschen allen Pfarreiangehörigen einen frohen und erlebnisreichen 1. August.

Das Pfarreiteam

Mariä Aufnahme in den Himmel und Weihnachten

Diese beiden Feste haben eine Gemeinsamkeit: Sie liegen nämlich beide auf einem Datum, das im alten Rom eine besondere Bedeutung hatte. Während nämlich am 25. Dezember das Fest des unbesiegbaren Sonnengottes, des «sol invictus», gefeiert wurde, war der 15. August der Jahrestag des Sieges von Kaiser Augustus über die Truppen von Marc Anton und Cleopatra bei Actium und Alexandria. In Italien heisst er darum immer noch Ferragosto (von lat. Feriae Augusti= Festtag des Augustus). Diese beiden Feste zeigen einen Grundsatz, der durch alle Zeiten und Gesellschaften immer wieder zu beobachten ist. Er lautet: «Einmal heilig, immer heilig.» Das Neue, in unserem Fall das Christentum, will den Menschen nichts wegnehmen. Es kleidet die Feste einfach in einen neuen, christlichen Sinn, der wichtiger geworden ist, als römische Schlachten oder veraltete Gottheiten. An Weihnachten steht im Zentrum, dass Gott Mensch wird wie wir, und im Falle von Mariä Himmelfahrt, dass wir alle einmal wie Maria mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen werden, selbst wenn unser Leib dann ein verklärter oder besser ein unversehrter sein wird. Es war Bischof Kyrill von Alexandrien, der das Fest von der Aufnahme Mariens in den Himmel im 5. Jahrhundert n. Chr. auf den 15. August legte, vermutlich auch weil er lieber ein Lob der Gottesmutter feierte als eine Niederlage seiner Pharaonin. «Einmal heilig, immer heilig.» Diesen Prozess können wir auch bei Heiligtümern beobachten, wo z. B. Kirchen zu Moscheen umgewidmet wurden oder umgekehrt.

Bernhard Gehrig

Kräutersegnung

Am 15. August feiern wir um 17.30 Uhr das Hoch­fest Mariä Aufnahme in den Himmel. Besonders am Fest «Mariä Himmelfahrt» hat die Kräutersegnung grosse Bedeutung, um die sich auch viele Legenden ranken. Eine davon berichtet, dass die Apostel neugierig waren und Marias Grab öffneten. Doch sie fanden keinen Leichnam. Nur Blumen und Kräuter. Maria war mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen.

Viele Kräuter sind erst Mitte August reif, so blieb die Segnung am 15. August bis heute in vielen Pfarreien erhalten. Ein Kräutersträusschen kann z.B. aus folgenden Kräutern gebunden werden: Schafgarbe, Thymian, Pfefferminze, Salbei, Kamil­le, Melisse und Johanniskraut.

Wir freuen uns, wenn Sie viele Kräuter und Blumen­sträusschen zum Gottesdienst mitbringen.

Pfr. Urs Steiner

Kirchenmusik


15. August, 17.30 Uhr


16. August, 9.30 Uhr

An Mariä Aufnahme in den Himmel und am Tag darauf erklingen romantische Werke von Gabriel Fauré und Camille Saint-Saëns.

Ausführende: Susanne Widmer, Mirjam Walker, Sopran; Verena Zemp, Orgel

Freiwillige Helfer für den Türsteherdienst gesucht

Liebe Pfarreiangehörige

Wie Ihnen zwischenzeitlich bekannt sein dürfte, gibt es bei jedem Gottesdienst in unserer Kirche zwei Türsteher, die diesen Dienst freiwillig ausüben. Ihre Aufgabe besteht darin, vor, während und nach einem Gottesdienst dafür besorgt zu sein, dass die Gottesdienstteilnehmenden die Kirche «ordnungsgemäss» betreten und wieder verlassen. So schreibt es das Schutzkonzept unseres Bistums vor.

­- Wer den Türsteherdienst versieht, trägt eine Maske (Einwegmasken sind in der Sakristei er-
hältlich) und ist eine halbe Stunde vor Beginn des

Gottesdienstes am entsprechenden Eingang (Haupt- bzw. Seiteneingang Pfarrhaus).

­­- Er schaut, dass die Gottesdienstteilnehmenden beim Betreten der Kirche an den bereitgestellten Spendern sich die Hände desinfizieren und öffnet jeweils die Tür zur Kirche.

­- Während des Gottesdienstes bleibt der Türsteher draussen bei der Tür und öffnet bzw. schliesst diese bei Bedarf (wenn z.B. Personen verspätet kommen).

­- Wenn der Gottesdienst zu Ende geht, öffnet der Türsteher die Tür inklusive des Seitenflügels, damit die Gottesdienstteilnehmenden die Kirche zügig verlassen können und die Kirche gut gelüftet wird.

­- Und schliesslich noch ein wichtiger Hinweis: Das Betreten der Kirche zum Gottesdienst erfolgt über den Haupteingang. Nur Personen im Rollstuhl oder mit Rollator dürfen den Seiteneingang benutzen. Wer den Türsteherdienst versieht, muss darauf achten und Personen, die nicht unter die genannte Gruppe fallen, auf den Haupteingang hinweisen.

Für den 9 Uhr-Gottesdienst am Mittwoch suchen wir freiwillige Frauen und Männer für diese Aufgabe. In der Kirche ist hinten (gegenüber dem Schriftenstand) eine Liste zum Eintragen aufgehängt.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung bei der Umsetzung des Schutzkonzeptes unseres Bistums. Damit tragen Sie dazu bei, dass wir auch in Zukunft am Mittwoch einen Gottesdienst feiern können. Bei Fragen können Sie sich gerne an ein Mitglied des Pfarreiteams wenden oder (vor dem Gottesdienst) in der Sakristei vorbeigehen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen erholsame Sommertage und gute Gesundheit.

Gian-Andrea Aepli