Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
Wir handeln solidarisch

26.09.2021, 12.40

Am 18. September wurden im Kirchenzentrum Zug zwei Jahrzehnte ökumenische Seelsorge für Menschen mit Behinderung gefeiert. Bei bestem Wetter machten mehr als 100 Besucher der wichtigen Einrichtung seelsam ihre Aufwartung.

Regierungsrat Andreas Hostettler und Ständerat Matthias Michel sprachen zu den Gästen und versicherten, dass sie sich für ein barrierefreies Miteinander in der Gesellschaft einsetzen. Ganz im Sinne des Selbstverständnisses von seelsam, das sich als konfessionsübergreifendes kirchliches Angebot sieht. Nicht in Konkurrenz zu anderen Organisationen im Behindertenwesen, sondern als Ergänzung. Wichtigster Kern von seelsam ist dabei die Ausrichtung auf spirituelle Bedürfnisse.

Ein Höhepunkt des Tages war der Auftritt des Mimenchors der Gehörlosengemeinde Zürich. Diese Darbietung ohne Worte, nur mit Gesten, war ein grossartiges Beispiel, wie Einschränkungen eben nicht einschränken und begeisterte sehr viele. Die Musikgruppe Girovaganti spielte zudem auf und lud auch zum gemeinsamen Singen ein. Ein Aufruf, dem viele Besucher nur zu gerne folgten. Ein gemeinsamer Ballonflug-Wettbewerb und ein feierlicher ökumenischer Gottesdienst rundeten das Fest ab.

Das Jubiläum benötigte eine lange Vorbereitungszeit und die Durchführung war nur möglich dank der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die pausenlos im Einsatz waren. Die sehr positiven Rückmeldungen der Besucher waren ein beredtes Zeugnis dafür, dass sich die Arbeit gelohnt hat. Eine Teilnehmerin schrieb an seelsam: «Das Fest war einmalig und sehr, sehr schön. Wir haben es genossen.» So bleibt es allen in Erinnerung und wer möchte, kann es nochmals auf YouTube anschauen und durch die Fotogalerie gehen.

 

Ruedi Hofer, Seelsorger und Co-Leiter seelsam

 

Lesen Sie auf den Artikel Nik Hartmann: «Ich habe heute Freude pur gesehen»