Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
Wir handeln solidarisch

01.02.2019, 08.50

Die Katholische Kirche Zug stellte gestern im Zentrum Chilematt, Steinhausen, das digitale Projekt «Kulturpunkte Zug» vor. Der Bevölkerung sind ab sofort zahlreiche religiöse Kulturgüter multimedial zugänglich.

Die Ziele der «Kulturpunkte» stellte Guido Estermann, Projektleiter und Leiter der Fachstelle Bildung-Katechese-Medien BKM, vor: «Wir wollen einer breiten Öffentlichkeit die Möglichkeit geben, auf einfache Art und Weise religiöse Kulturgüter kennen zu lernen. Denn diese sind Teil unserer Kultur und unserer Gesellschaft».

«Vorzüge der digitalen Kommunikation nutzen»

Wie das Projekt funktioniert, erklärte und demonstrierte dann Urs-Beat Frei, Projektkurator und Spezialist für christliche Sakralkultur: «Die Website als Ganzes ist eine digitale Plattform, die den kulturellen Reichtum und eine grosse Vielfalt von Aspekten gelebter Religiosität durch die Jahrhunderte anschaulich zum Ausdruck bringt.» Als Besonderheit unterstreicht er, dass jeder einzelne Kulturpunkt auf der Website seinerseits wieder eine Plattform sei, welche die attraktiven Möglichkeiten der modernen, digitalen Kommunikation und die Vorzüge des World Wide Web nutze und so einlade, auf Entdeckungsreise zu gehen.

«Alle reden von Digitalisierung – die Kirche tut es»

Die zahlreich zur Vernissage erschienenen Gäste wurden einleitend von Karl Huwyler, Präsident der Vereinigung der Katholischen Kirchgemeinden des Kantons Zug, und Carina Brüngger-Ebinger, Gemeinderätin Steinhausen, begrüsst. Karl Huwyler gab seiner Freude über das beispielhafte «Public Private Sponsoring» Ausdruck und dankte allen, die sich an der Finanzierung des Projekts beteiligt hatten. Carina Brüngger-Ebinger lobte: «Alle reden von Digitalisierung – die Kirche tut es».

www.kulturpunkte-zug.ch

Medienmitteilung «Religiöse Kulturschätze im Kanton Zug digital entdecken»

 

VKKZ-Präsident Karl Huwyler | © Katholische Kirche Zug